Das 5-Schritte-System wie DU einen erfolgreichen Blogartikel strukturierst

blogartikel-aufbau.jpg

Endlich da! Ein klares Muster wie Du einen erfolgreichen Blogartikel strukturierst und das verpackt in ein 5-Schritte-System!

 

"Was brauche ich alles, damit mein Blogartikel erfolgreich und nutzerfreundlich ist als auch wenig Zeit in Anspruch nimmt?"

 

- Denn niemand will stundenlang einen Blogartikel schreiben.

 

- Keiner möchte einen unübersichtlichen Blog lesen.

 

- Niemand liest einen langweiligen und wertlosen Blog.

 

Was Du brauchst ist eine Struktur für deinen Blogartikel, die du immer wieder anwenden kannst! So sparst nicht nur Zeit, sondern deine Blogartikel werden nutzerfreundlich und vor allem erfolgreich sein!

 

Hier ist mein 5-Schritte-System wie Du einen erfolgreichen Blogartikel strukturierst:

 

 

1. Eine aussagekräftige Überschrift

 

Deine Überschrift ist das wichtigste Element in deiner Struktur. Denn sie entscheidet, ob der Leser deinen Blogartikel lesen wird oder nicht. Das heißt für dich, dass deine Überschrift überzeugend sein muss, sonst hast du schon verloren!

 

Du musst es dir so vorstellen: Die Überschrift zu einem deiner Blogartikel ist wie ein Versprechen an den Leser. Er muss genau wissen was er bekommt und welchen Vorteil es für ihn hat. So nach dem Motto: "Alles klar, also wenn ich das jetzt lese dann weiß ich das und das, welches mir das und das bringen wird."

 

Beachte diese 4 wichtigen Elemente:

  • Neugierigkeit wecken ( z.B. Was Männer von Frauen für ihren Blog lernen können)
  • Nutzen liefern (z.B. Wie du einen erfolgreichen Blogartikel strukturierst)
  • Neuigkeit enthalten (z.B. Das neuste Tool für ein noch schöneres Blogdesign)
  • Schnell und einfach sein (z.B. 6 einfache Schritte, um einen Blog zu erstellen)

Mindestens einer dieser 4 Elemente muss in deiner Überschrift vorhanden sein! Denn deine Überschrift hat nur eine Absicht: Der erste Satz soll gelesen werden!

 

Und das bringt uns auch zum nächsten Schritt...

 

 

2. Der erste Satz

 

Der erste Satz ist der verlängerte Arm für deine Überschrift und gibt die Richtung des Blogartikels an. Dieser sollte kurz und prägnant sein als auch nur das Wichtigste beinhalten.

 

Wie deine Überschrift, hat auch dein erster Satz eine bestimmte Absicht: dein erster Satz soll den Leser dazu anregen nun deinen ganzen Blogartikel zu lesen.

 

Dein erster Satz stellt sozusagen die Vorschau deines Blogartikels dar. Wie der Trailer zum neuen Kinofilm. 

 

In meinem letzten Blogartikel, in dem es um die Optimierung deiner Startseite ging, habe ich geschrieben:

"Eine starke Startseite sorgt für mehr als nur einen guten Eindruck - sie ist das Aushängeschild für Deinen Blog!"

 

Weitere Beispiele wären:

  • "War ja klar, dass Das passiert!"
  • "Du hast Sie gefunden: Die (...)!"
  • "Viele meinen es sei schwer, aber mit diesen Schritten wird es kinderleicht!"

 

3. Die Einleitung

 

Die Einleitung ist dazu da, um deinen Leser zum eigentlichen Inhalt deines Blogartikels führen. Er weiß nun worum es geht und brennt schon darauf deinen Artikel zu lesen.

 

Somit "ziehst" du deinen Leser in den Text und er wird in aktiv lesen, weil dein Inhalt einen wirklichen Mehrwert liefert. 

 

Dein Einleitung könnte zum Beispiel so aussehen:

  • Stell eine Frage
  • Erwähne Studie
  • Weise auf Statistiken hin
  • Erläutere die Probleme und die Problemlösung
  • Nenne ein Zitat
  • starte mit einer Metapher

 

 

4. Der Content

 

Nun kommen wir zum Hauptteil und dort heißt es liefern, liefern und liefern! Das, was nun alles "versprochen" wurde, muss natürlich auch eingehalten werden!

 

Schreibe deinen Hauptteil so, dass ein Problem gelöst wird oder dein Leser etwas mitnimmt, das ihm Vorteile bringen wird.

 

6 wichtige Dinge:

  • Zwischenüberschriften
  • Formatierungen (z.B. Absätze, Hervorhebungen etc.)
  • Bullet Points
  • Aufzählungen
  • Links für, die auf andere Blogartikel oder Quellen hinweisen
  • immer authentisch sein

Am Ende deines Abteils müssen deine Versprechen eingelöst wurden seien. So wie hier jetzt: Ich habe dir ein 5-Schritte-System versprochen, mit dem du einen erfolgreichen Blogartikel strukturierst.

 

 

5. Der Schlussteil

 

Schreibe immer (wenn möglich) einen Schlussteil bzw. ein Fazit. Gehe dort auf die wichtigsten Inhalte sowie Erkenntnisse ein und fasse nochmal alles zusammen, um deinen Lesern einen Überblick zu verschaffen. 

 

Die weiteren Möglichkeiten wären zum Beispiel:

  • eine Fragen stellen (z.B. ob er alle Punkte schon berücksichtigt hat)
  • zum Handeln auffordern (z.B. Feedback geben, den Newsletter abonnieren o.Ä.)
  • auf deine anderen Blogartikel verweisen

 

Extra-Tipp:

 

Damit sich dein Blogartikel auch wirklich von anderen abhebt und noch mehr nutzfreundlich ist, gebe ich dir hier noch einen Extra-Tipp mit auf den Weg.

 

Das wertvollste Gut ist die Zeit. -  Um deinen Lesern mitzuteilen, wie lange sie für das Lesen des Blogartikels benötigen, solltest du ganz am Anfang (vor deinem ersten Satz) die Lesezeit notieren. Somit weiß jeder deiner Leser, was ihn erwartet.

 

Natürlich muss die Lesezeit deines Blogartikels nicht genau sein. Ein geschätzter Richtwert reicht da vollkommen aus. Du kannst davon ausgehen, dass deine Leser ca. 400 Wörter pro Minute schaffen.

Da deine Leser aber wahrscheinlich noch nicht dieses Wissen haben wie Du (und dadurch etwas genauer und langsamer lesen werden), kannst du am Ende ruhig 1-2 Minuten drauflegen.

 

Beispiel: dein Blogartikel hat 1000 Wörter, dann wäre die Lesezeit bei ca. 3-4 Minuten.

 

 

Fazit

 

Du siehst, dass man nicht sonst wie kreativ sein muss, um einen erfolgreichen Blogartikel zu strukturieren. Es gibt ein klares System, das aufgebaut ist in logischen Schritten. Diese Struktur für deinen Blogartikel bildet das Fundament!

 

Fassen wir nochmal alles zusammen, damit Du einen klaren Überblick hast:

  • aussagekräftige Überschrift
  • der erste Satz
  • die Einleitung
  • der Content
  • der Schlussteil
  • Lesezeit erwähnen

Gibt es irgendwelche Fragen? Ist dir etwas unklar? Oder hast du Verbesserungsvorschläge?

- Wenn ja, dann schreibe deine Frage oder Meinung ins Gästebuch oder lasse sie mir per Mail zukommen.

Des Weiteren würde ich mich über ein positives oder auch negatives Feedback freuen! Es wäre eine Ehre für mich, wenn du diesen Blogartikel in deinen Sozialen Netzwerken teilen würdest!

 

Vielen Dank für deine Zeit und dein Interesse, stay tuned!

 

Cheers,

 

dein Fan

Tom 🙂

Kommentar schreiben

Kommentare: 0